Zurück zu Die Delegation 2016

Uzbekistan

Flagge_UzbekistanUsbekistan ist ein Land mit vielfältigem kulturellen Erbe, voller Diversität und voller Möglichkeiten. Es ist eines jener Länder, in denen unterschiedliche Nationalitäten und Religionen nebeneinander in einer engen Umgebung leben, vereint durch die geteilte Liebe zu ihrer Heimat.

Neben seiner Mitgliedschaft in den UN ist Usbekistan auch ein Mitglied der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, der OSZE, sowie der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit. Es kann jedoch nicht gesagt werden, dass seine Loyalitäten unterteilt werden. Während GUS-Staaten traditionell eher enge wirtschaftliche und politische Beziehungen zur Russischen Föderation halten, hat Usbekistan immer wieder gezeigt, dass es in der Lage und willens ist, einen eigenen Weg zu gehen. Dies erregt die Aufmerksamkeit anderer mächtiger Nationen,was zu einer Situation führt, in der Länder wie China, die USA und auch Russland um Einfluss konkurrieren. Für Usbekistan ermöglicht dies eine erhöhte Verhandlungsposition in den Ausschüssen der UN und führt zu mehr Flexibilität und zu mehr Raum für Kreativität bei der Suche nach Lösungen in New York.

Zusätzlich zu den erweiterten Möglichkeiten gibt es auch viele Anforderungen an Usbekistan, welche die Repräsentation dieses Landes in besonderem Maße interessant gestaltet.

Geopolitisch war und ist die Grenze zu Afghanistan von besonderer Bedeutung, etwa zu Beginn der amerikanischen Kampfhandlungen gegen die Taliban in Afghanistan, sowie auch später während des Abzugs der ISAF-Truppen. Das macht Usbekistan zu einem wichtigen Partner für die Sicherheit und Anti-Terror-Strategien in der Region.

Das Land wurde stark von den negativen wirtschaftlichen Folgen des Zusammenbruchs der Sowjetuntion betroffen, welche eine breite Palette von Umweltproblemen verursachte; das Verschwinden des Aralsees ist eines der bekanntesten. Bis heute gelang es Usbekistan, seine Situation zu verbessern, jedoch es ist noch ein langer Weg zu gehen. Die Beteiligung von Usbekistan im Ausschuss Habitat III, zum Beispiel, kann ein Schritt auf diesem Weg sein.Andere wichtige Themen wie wirtschaftliche Probleme, Kinder- und Zwangsarbeit, Korruption etc. sorgen für einen stetigen Nachschub von Arbeit, die innerhalb der Vereinten Nationen durchgeführt werden muss. Unsere Delegation von Usbekistans wird daher in den verschiedenen Verfahren sehr involviert sein und hoffentlich in der Lage sein die besten Lösungen für Usbekistan zu finden und zu erreichen.

Die Delegierten

Fenje Bremer –  22 Jahre, BA Politikwissenschaft & VWL

Committee: General Assembly Second Committee

Bremer, FenjaDie NMUN in New York ist eine großartige Chance die Funktionsweisen und informellen Vorgänge bei den Vereinten Nationen mitzuerleben, statt sie lediglich abstrakt in Seminaren durch Diskussion und Texte nachzuvollziehen. Es ist also eine perfekte Ergänzung zu dem Studium. Außerdem freue ich mich auf die Gespräche und Zusammenarbeit mit anderen politisch Interessierten, die verschiedene Hintergründe, Perspektiven und Ansichten mitbringen. Ich blicke freudig auf die nächsten Monate,  auf eine gewiss spannende und intensive Zeit in der Vorbereitungsphase mit den Frankfurter Delegierten und natürlich in New York 2016.

Bianca Cornean – 21 Jahre, BA Politikwissenschaft & Ethnologie

Committee: United Nations Environment Programme

Cornean, BiancaDie Vereinten Nationen-allein der Name ruft ein Gefühl von Bewunderung hervor. Die Weltorganisation, die im Laufe der Geschichte viele Höhen und Tiefen miterleben musste, Erfolge und Misserfolge, die es trotz allem geschafft hat ihren Platz fest in der Weltpolitik zu verankern. Sie ist eine Plattform, für eine bessere Welt, für Zusammenarbeit und interkulturellen Austausch. Mit der Möglichkeit zum Headquarter der UN nach New York zu fahren erfüllt sich ein Traum. Hinzu kommt noch die Chance, als Delegierte an einem Model teilnehmen zu können, was ich als ein außerordentliches Privileg erachte. Das MUN ist eine ausgesprochen lehrreiche Erfahrung, die insbesondere mir als Studentin der Politikwissenschaft weiterhelfen wird. Man lernt solidarisch in einem Team zu arbeiten, Diplomatie, sowie objektive Argumentationsfähigkeit und dazu noch einen tiefen Einblick, in die Arbeit der UN. All das möchte ich miterleben und dafür werde ich mein Bestes geben um für mich, und meine Delegation, einen guten Beitrag zu leisten!

Jan-Hendrik Dannheisig – 28 Jahre, MA Internationale Studien / Friedens- und Konfliktforschung

Committee: Programme of Action on Small Arms and Light Weapons Biennial Meeting of States

Dannheisig, Jan-HendrikDas Thema internationale Zusammenarbeit zieht sich wie ein roter Faden durch meine Jahre als Student. Die Arbeit der internationalen Organisationen, speziell auch der UN, steht da natürlich oft im Mittelpunkt. In meinem aktuellen Master habe ich meinen Fokus auf Entwicklungszusammenarbeit und Demokratieförderung gelegt, ein Bereich in dem die UN – als Akteur, wie auch als Forum – mit der Agenda 2030 dieses Jahr neue Akzente setzte. Jetzt geht es an die Umsetzung und ich bin gespannt ob aus Worten Taten folgen. Bei der NMUN in New York können wir mit Studierenden aus der ganzen Welt über Problemlösungen diskutieren. Dies wird uns sicherlich ermöglichen neue Perspektiven zu erkennen. Ich freue mich auf eine spannende und intensive Zeit in New York.

Nathalie Ferko – 22 Jahre, BA Politikwissenschaft

Committee: UN Conference on Housing and Sustainable Urban Development

Ferko, NathalieMein Name ist Nathalie Ferko und ich studiere Politikwissenschaften und Humangeographie an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Ich bin 22 Jahre alt und zu meinen Interessen zählen: Fußball spielen, reisen, lesen und internationale Politik. Im 21. Jahrhundert stehen wir verschiedenen politischen Herausforderungen gegenüber die nicht allein gelöst werden können. Nicht nur die politischen Herausforderungen sind global, sondern damit einhergehend auch die Lösungsansätze zum Beispeil Friedenssicherung, Nachhaltige Entwicklung, Klimawandel und die Wahrung der Menschenrechte. Die UN dient dazu als Forum/Plattform, wo die Staaten die Möglichkeit haben zu kooperieren. Andererseits gibt es auch viele Kritikpunkte der UN, beispielsweise die fehlende Legitimation oder die langsame Entscheidungsprozesse. Ich hoffe, dass ich während der NMUN meine Fertigkeiten verbessere, gerade auch bei dem entwickeln von Lösungsansätzen in Kooperation mit den anderen Delegierten.

Victor Gabriel Johannes Wagemann – 25 Jahre, MA Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung

Committee: General Assembly Second Committee

Hagemann, Victor Gabriel JohannesIch freue mich bei der MUN in New York auf interkulturellen Austausch mit Perspektivenwechsel, internationale Diplomatie und Völkerverständigung, sowie die Interdisziplinarität der Problemstellungen in den Komitees. Dadurch, dass ich mehrere Jahre meiner Kindheit in den USA und Großbritannien verbracht habe und auch im Studium ein Auslandssemester in Südafrika und ein Praktikum in Frankreich absolviert habe, fasziniert mich die internationale Zusammenarbeit der Vereinten Nationen. Ich habe einen Bachelor in Wirtschaftsingenieurswesen und richte mich derzeit in meinem politischen Master vor allem auf Entwicklung, Technik und Diplomatie aus. Somit erwarte ich voller Vorfreude die vielfältigen Diskussionen zu weitreichenden Themen wie der Stärkung und Sicherung von Frieden und Menschenrechten.

Brigitte Horvathova – 21 Jahre, BA Politikwissenschaft & Rechtswissenschaften

Committee: Programme of Action on Small Arms and Light Weapons Biennial Meeting of States

Horvathova, Brigitte193 Staaten, 193 Ansichten, 193 Meinungen machen es oft schwierig auf internationaler Ebene Kompromisse zu finden und im Konsens zu entscheiden. Als ich von der Möglichkeit erfahren habe, diese komplexen Abläufe im internationalen Umfeld zu simulieren, bin ich begeistert gewesen. Durch die Teilnahme am National Model United Nations in New York erhoffe ich mir, die durch das Studium der Politikwissenschaft erworben theoretisch-analytischen Kenntnisse in Praxis umsetzen und gleichzeitig die Abläufe bei den Vereinten Nationen besser verstehen zu können. Denn neben der Einsicht in die Funktionsweise, Prozesse und Strukturen dieser internationalen Organisation, müssen Teilnehmer Verständnis für realpolitische Ereignisse in den internationalen Beziehungen aufbringen, vor allem für Schwierigkeiten, die internationale Verhandlungen und möglichen Lösungsansätze mit sich bringen.

Alev Özdemir – 25 Jahre, BA Politikwissenschaft & Soziologie

Committee: UN Conference on Housing and Sustainable Urban Development

Özdemir, AlevNach 70-jährigem Bestehen gehören die Vereinte Nationen trotz ihrer ambivalenten Geschichte heute immer noch zu den wichtigsten internationalen Akteuren innerhalb der Weltpolitik und bieten ein umfangreiches Diskussionsforum nicht für nur friedenspolitische Themen, sondern auch für Entwicklung, Menschenrechte und Umwelt. Die National Model United Nations stellen gerade deshalb eine tolle Möglichkeit dar, die Arbeitsweise der Vereinten Nationen zu verstehen und gleichzeitig Kontakte mit Studenten aus aller Welt zu knüpfen. Besonders als Studentin der Politikwissenschaften und Soziologie freue ich mich auf die Herausforderung in die Rolle eines Staates zu schlupfen und aus deren Sichtweise zu argumentieren und zu überzeugen.

Olga Tjukov – 26 Jahre, BA Politikwissenschaft; MA Sports Medical Training & Clinical Exercise Physiology

Committee: General Assembly Fourth Committee

Tjukov, OlgaManchmal muss man zuerst in den Schuhen der anderen gegangen sein um zu verstehen warum sie den Weg gehen, den sie gehen. Dies ist meine Hauptmotivation für die Teilnahme an der NYMUN 2016. Die Vereinten Nationen werden häufig für das, was sie tun und das, was sie nicht tun kritisiert. Ich denke, dass mir die Simulation der Vereinten Nationen ein besseres Verständnis darüber liefern wird welchen Möglichkeiten, Schwierigkeiten und Limitationen die Vereinten Nationen ausgesetzt sind. Darüber hinaus werde ich lernen wie Arbeitsprozesse in internationalen Organisationen ablaufen. Eine weitere Motivation für die Teilnahme an der NYMUN 2016 ist der Ausbau von Fertigkeiten. Das Präsentieren und Debattieren hat mir, während meiner schulischen und universitären Laufbahn, immer Spaß gemacht. Mit der Vorbereitung und Teilnahme bei der NYMUN 2016 werde ich die Möglichkeit haben meine Fertigkeiten in diesen Disziplinen weiter zu perfektionieren. Darüber hinaus gibt mir die NYMUN 2016 die Gelegenheit meine universitären Interessen mit meinen Freitzeitinteressen zu kombinieren. Diese umfassen das Reisen, das Kennen lernen anderer Menschen und den kultureller Austausch. Ich freue mich sehr auf diese Erfahrung.

Hannah Tyler – Geschichte, Amerikanistik und Politikwissenschaften

Committee: General Assembly First Committee

Tyler, HannahIch habe mich seit meiner Schulzeit immer wieder an verschiedenen Model United Nation Konferenzen teilgenommen, unter anderem an MainMUN, OxIMUN und HamMUN und bin nun sehr stolz Teil des diesjährigen NMUN Teams zu sein. Man bekommt nicht oft im akademischen Leben die Gelegenheit sein Wissenshorizont und seine Lebenserfahrungen innerhalb eines studentischen Projektes zu erweitern. Aber die Teilnahme am Frankfurter NMUN Seminar und die Möglichkeit innerhalb eines großartigen Teams gemeinsam sich die Struktur und die Sprache einer internationalen Organisation zu erarbeiten, ermöglicht mir genau dies und für das bin ich sehr dankbar. Innerhalb meines Studiums und meiner Fächer Geschichte, Amerikanistik und Politikwissenschaften war und bin ich immer wieder mit internationalen Fragestellungen und Problematiken konfrontiert. Die Teilnahme an NMUN hat mir in diesem Kontext sehr dabei geholfen politische Prozesse zu verstehen. Seitdem ich teil des „MUN-Zirkuses“ bin, hat sich mein Leben zum Positiven verändert. Durch die verschiedenen Konferenzen bilden sich internationale Netzwerke basierend auf dem gemeinsamen Interesse für internationale Politik. Diese Netzwerke sind nicht nur ein großartiger Teil meines aktuellen Lebens, sie sind wegweisend für die Zukunft. Denn nicht selten kommen aus solchen Netzwerken und Freundschaften politische Initiativen die vielleicht die Weltpolitik verändern können. Die New Yorker Konferenz, welche als die beste und wichtigste ihrer Art verstanden wird, repräsentiert eine Möglichkeit für mich meine englischen Debattier- und Verhandlungsfähigkeiten zu verbessern und vor Ort auf einen Prüfstand zu stellen. Ich freue mich darauf mein Land bei der New York Model United Nation Konferenz zu vertreten und bin stolz darauf meine Heimuniversität, die Johann Wolfgang Goethe Universität, auf einem großartigen internationalen, diplomatischen Parkett zu vertreten.